• 1 Buch "Die Sieben Künste von Pritzwalk"
  • 2 Buchtitel "Die Sieben Künste von Pritzwalk"
  • 3 Michael Clegg mit dem Grafiker Timo Hinze bei der Arbeit am Buch
  • 4 Buch "Die Sieben Künste von Pritzwalk"

Das Buch der Sieben Künste

Clegg & Guttmann: Die Sieben Künste von Pritzwalk - Buchpräsentation
30. Januar 2016
Clegg & Guttmann und der BKV stellen das Buch der "Sieben Künste von Pritzwalk" vor. Es zeigt das Bild einer Kleinstadt, des nordwestbrandenburgischen Pritzwalk. Dort hatten Clegg & Guttmann die Bürger drei Monate lang eingeladen, selbst zu bestimmen, welche Kunst und Kultur in der Mitte der Stadt zu sehen sein soll. Das Buch zeigt in Bildern und Dokumenten, Porträts und Stellungnahmen der Bürger eines der ungewöhnlichsten und vielleicht radikalsten Partizipationsprojekte der jüngsten Zeit. mehr...
  • 1 Christa Pfeifer bei der Abschlussveranstaltung 2014 in Pritzwalk
  • 2 Clegg & Guttmann: Die Sieben Künste von Pritzwalk, 2015
  • 3 Bei der Eröffnung der Potsdamer Ausstellung
  • 4 Abschlussveranstaltung der Sieben Künste 2014 in Pritzwalk

Clegg & Guttmann: Die Sieben Künste von Pritzwalk

25. Oktober 2015 bis 31. Januar 2016
Ein Jahr nach Clegg & Guttmanns einzigartigem “Sieben Künste”-Projekt in der nordbrandenburgischen Kleinstadt Pritzwalk eröffnen die beiden Künstler ihre Einzelausstellung “Die Sieben Künste von Pritzwalk” in Potsdam. Im Ausstellungspavillon auf der Freundschaftsinsel zeigen sie eine raumgreifende Installation, in der Elemente der Pritzwalker Innenstadt wie durch die Kulissen einer Theaterbühne angedeutet werden. mehr...
  • 1 Yukio Nakagawa: Green Sphinx, 1994
  • 2 Akiyoshi Mishima: Untitled, 2012
  • 3 Hiroko Yamaji: Untitled, 2012
  • 4 Jan Henle: La Jibarita III, 1991.1993

Unechte Landschaft

Ein Garten im Garten
29. Juli 2015 bis 20. September 2015
"Unechte Landschaft" ist die Formulierung eines stillen Widerspruchs. Der Begriff ist eine der japanischen Umschreibungen für den traditionellen Steingarten. In unserer Ausstellung aber dient er als Klammer für das Hybride und Handgemachte. Unser Garten im Garten ist eine experimentelle Chimäre ohne lenkende Hand, ein Spiel um Maßstab und Maßstabsanpassung. Ein Widerstandsnest gegen den übereilten Blick. mehr...
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

1/1

1. Juli 2015 bis 19. Juli 2015
Eine erfolgreiche Ausstellung, kann man inzwischen sagen, findet nicht mehr am Ausstellungsort statt. Sie ereignet sich anderswo. In sozialen Medien, Presseerklärungen und in Bildern, die sich verschicken lassen. 1/1 begehrt dagegen auf. 1/1 zeigt 16 Werke, aber nur eines am Tag. Mehr nicht. Jeden Tag ein anderes. Wir kündigen nicht an, welches. Wir zeigen keine Bilder. Damit gibt es uns faktisch nicht. Wenn Sie uns aber besuchen, können Sie die Zeit eines ganzen Ausstellungsbesuches in ein einziges Exponat investieren. mehr...
  • 1 Clara Gesang-Gottowt: Blick in die Ausstellung
  • 2 Clara Gesang-Gottowt
  • 3 Clara Gesang-Gottowt: o.T., Öl auf Leinwand, 2012
  • 4 Clara Gesang-Gottowt: o.T., Öl auf Leinwand, 2014

Clara Gesang-Gottowt: Malerei

3. April 2015 bis 7. Juni 2015
Von Ostern bis Pfingsten zeigt der BKV die schwedische Malerin Clara Gesang-Gottowt. Seit 2007 hat sich ihr Werk zu einem Laborexperiment über die Frage entwickelt, wie wir Bilder verstehen und wahrnehmen. Sie greift unsere Sehnsucht nach wiedererkennbaren Motiven auf, verwandelt die Motive aber sogleich in Muster, Strukturen und farbige Improvisationen. Dabei entstehen Bilder in unterschiedlichster Formatierung, die unsere Begriffe ebenso hintergründig wie verführerisch über den Haufen werfen. mehr...
  • Learning Flags, 2011 (Detail)
  • Ausstellungsansicht Chto Delat?: Was tun?
  • Wolf masks for Perestroika Songspiel, 2011
  • Ausstellungsansicht Chto Delat?: Was tun?

Chto Delat?: Was tun?

2. November 2014 bis 22. Februar 2015
Chto Delat? ist ein 2003 gegründetes Kollektiv, das neben Künstlern auch Kritiker, Philosophen und Schriftsteller aus Moskau, Nischni Nowgorod und Petersburg in sich vereint, um interdisziplinär Kunst, Theorie und aktivistische Strategien zu verschmelzen. Der Brandenburgische Kunstverein wirft einen konzentrierten Blick auf die vielseitige Arbeit der russischen Gruppierung, die immer wieder nach den Möglichkeiten von kultureller und politischer Partizipation fragt – ein Anliegen, dem sich auch der Kunstverein verpflichtet fühlt. mehr...
  • Rausch der Sinne - Bauchtänzerin Paula Sophie
  • Improfeeling von Chady Seubert in der Marktstraße
  • Ausstellung "WIR - Worauf es ankommt in einer Stadt."
  • Clegg & Guttmann im Kunstunterricht des Gymnasiums

Die Sieben Künste von Pritzwalk

Abschlussausstellung und Gala in Pritzwalk, Brandenburg
5. September 2014 bis 7. September 2014
Gibt es Partizipation wirklich? In der brandenburgischen Kleinstadt Pritzwalk haben Clegg & Guttmann ein radikales Experiment gewagt. Sie haben die Bürger aufgefordert, drei Monate lang die Inhalte eines Ausstellungsprojekts selbst zu entwickeln und zu realiseren. Eine Stadt nimmt ihre Kultur selbst in die Hand und schafft so ein großes Selbstporträt. Vom 5. bis 7. September ist das große Finale des Projekts zu sehen. mehr...
  • 1 Manuel Kirsch, Ausstellungsansicht
  • 2 Manuel Kirsch, Ausstellungsansicht
  • 3 Manuel Kirsch, Ausstellungsansicht
  • 4 Manuel Kirsch, Ausstellungsansicht

Manuel Kirsch: feste

Malerei
12. August 2014 bis 14. September 2014
Kann eine Waschmaschine malen? Nein, aber offenbar ist sie ein tauglicher Assistent des Malers, wenn es darum geht das Pathos der Malerei aus den Bildern zu waschen und das Malen in einen Prozess der ständigen, desillusionierenden Selbstkorrektur zu verwandeln. Mit Manuel Kirsch zeigt der BKV einen jungen Künstler, der den Ideen misstraut und den Bildern mehr Selbständigkeit als erwartet zugesteht. mehr...
  • 1 Wolfgang Betke: se faire voyant - Ausstellungsansicht
  • 2 "se faire voyant" - Detail
  • 3 Beim Ausstellungsaufbau: Bild und Raum verschmelzen
  • 4 Wolfgang Betke: se faire voyant - Ausstellungsansicht

Wolfgang Betke: se faire voyant

3. Juni 2014 bis 27. Juli 2014
Wolfgang Betke Ausstellung ist eine raumgreifende, für den Pavillon auf der Freundschaftsinsel entwickelte Installation. In ihr geht es nicht nur um den Ausstellungsort, sondern um die Frage, wie voraussetzungslos Künstler und Publikum auf die Kunst zugehen können. Kann ein Werk am Punkt Null anfangen? Haben die Betrachter die Freiheit, ohne Hilfestellung und Programm Entdeckungen in den Bildern zu machen? wie viel Unbefangenheit ist möglich? mehr...
  • 1 expo - Blick in die Austellung (vorn M. Pernice: Blume)
  • 2 B. Allamoda: Memorabillia Pattern (vorn) und o.T.
  • 3 B. Allamoda, Landvermessung Babylon, M. Pernice, PLUS
  • 4 Einladungskarte "expo"

expo

18. März 2014 bis 11. Mai 2014
"expo" von Bettina Allamoda und Manfred Pernice ist eine Ausstellung über die Bilder, die wir uns von der Geschichte machen. Gibt es eine ästhetische Wahrheit über einen historischen Ort? Und wer entscheidet über sie? Der Ausstellungspavillon auf der Freundschaftsinsel wird zum Schaukasten für eine skulpturale Collage zweier Künster, die unsere fixen Ordnungsvorstellungen in Frage stellt und uns auf den großen Wert der Zwischenräume aufmerksam macht. mehr...

Seiten