Wir


Geschichte.
Der Brandenburgische Kunstverein Potsdam e.V. wurde 1992/1993 gegründet. Er versteht sich als Bühne und Labor für junge zeitgenössische Kunst. Seine erste Spielstätte war der öffentliche Raum, dann bezog er den Persiusspeicher in der Zeppelinstraße, der sich jedoch wegen seines baulichen Zustands für Ausstellungen als untauglich erwies. Nach einem Umzug in das Kulturquartier an der Schiffbauergasse und Gastspielen an den verschiedensten Standorten ließ sich der BKV 2001 im Luisenforum, inmitten des historischen Zentrums der Stadt, nieder, wo er in einem ehemaligen Manufakturgebäude eine loftartige Ausstellungsetage bespielte. Auf Einladung der Landeshauptstadt Potsdam verlegte der Verein seine Ausstellungstätigkeit im April 2011 auf die Freundschaftsinsel, ein historisches Gartendenkmal zwischen Hauptbahnhof und neuem Landtag. Dort bespielt er den gläsernen Ausstellungspavillon.

Programmatik. Der Verein hat mit dem Standortwechsel 2011 - hinaus aus einem Loft für Eingeweihte, hinein in den Bürgergarten Freundschaftsinsel - seine Arbeit neu definieren müssen. Die Freundschaftsinsel kann man als Schmelztiegel aller denkbaren Besuchergruppen beschreiben: Von der Anwohnerin aus der Altenresidenz in der Burgstraße bis zum außereuropäischen Touristen muss der BKV sich auf den Bevölkerungs- und Besucherquerschnitt Potsdams einstellen. Zugleich ist der Verein seit seiner Gründung eine Produktionswerkstatt für Künstlerinnen und Künstler und wird diese Ausrichtung auf herausragende Neuproduktionen weiterhin beibehalten. Dabei legen wir besonderen Wert auf die Gleichzeitigkeit niedrigschwelliger Vermittlungsformen mit kompromissloser künstlerischer Qualität. Vorstand und künstlerische Leitung sind überzeugt, dass sich der Verein auf der Freundschaftsinsel als Modellprojekt für den direkten Dialog mit dem Publikum bewähren muss. Dabei geht es nicht nur um Potsdamer Bürger, sondern auch um Besucher aus den entfernteren Regionen Brandenburgs, internationale Gäste - und die an unserem Programm beteiligte Künstlerschaft. Zur Zeit weitet der BKV seine Arbeit wieder stärker ins Land hinein aus. Als Partner der Gesellschaft Neue Auftraggeber entwickeln wir mit renommierten internationalen Künstlern herausragende Gegenwartskunst aus dem bürgerschaftlichen Dialog heraus. Bürgerinnen und Bürger brandenburgischer Regionen werden zu Auftraggebern für Kunst, die sich mit ihren dringendsten Anliegen befasst. So wollen wir eine Brücke zwischen dem Kunstbetrieb und der Region schlagen. In jüngster Zeit entwickelt der Verein auch neue Angebote für die künstlerische Arbeit in Schulen und Einrichtungen für ältere Menschen.

Team. Vorstand Carsten Hensel (Vorsitzender), Dr. Joachim Winckler (Stellvertr. Vorsitzender), Romy Range (Schatzmeisterin) und Silke Albrecht / Künstlerischer Leiter Gerrit Gohlke / Projektassistenz und Koordination Schulen und Bildung Marit Neeb

Mitgliedschaften. ADKV e.V.. / Kooperation mit der Gesellschaft Neue Auftraggeber gGmbH und Neue Auftraggeber e.V. Berlin / Gründungsmitglied der AG Gegenwartskunst Potsdam

Der BKV Potsdam e.V. wird gefördert durch die Landeshauptstadt Potsdam, Fachbereich Kultur und Museum